14-Jähriger schreibt Sinfonie

CD-Einspielung der Sinfonie Nr. 1 »Kraftwerk« von Alexander Maria Wagner

Soeben hat er mit 17 sein Abitur am Musikgymnasium der Regensburger Domspatzen bestanden. Doch bereits seit 2007 studiert er als Jungstudent bei Franz Hummel Klavier und Komposition. Mit sieben Jahren brachte Alexander Maria Wagner erste Fantasien zu Papier – und im Alter von 14 dann seine erste Sinfonie mit dem Titel »Kraftwerk«. Darin habe er die Absicht verfolgt, so der Teenager, »breit gefächerte Klangfarbenpaletten in thematisch deutlich aufeinander bezogene Strukturen einzubinden, um so Kraftfelder des sinfonischen Klangs zu erzeugen, die das Gewöhnliche überschreiten, ohne die Regeln des verantwortlichen Durchhörens zu zerstören«.

Der auch als Pianist überdurchschnittliche Wagner traut  sich etwas – übrigens auch in seiner persönlichen Stellungnahme zur (jüngeren) Musikgeschichte: »Klangfarbenspiele, auch wenn sie so raffiniert wie in Ligetis ‚Atmosphères‘ zusammenwirken, langweilen mich und scheinen mir ohne deutlichen Inhaltsbezug so überflüssig wie ausgelaufene Ölfarbe.« Seine musikalische Sprache ist denn auch eine andere: strukturiert kraftvoll mit klaren formalen Orientierungsgrößen, die zu hilfreichen Wegweisern im Hörerlebnis werden.

© www.alexander-m-wagner.de

Wenn Wagner im langsamen Satz auf die Variation als »nostalgische Form« zurückgreift, dann auch deshalb, weil er es nicht als seine Aufgabe sieht, »die gesamte Musik neu zu erfinden; unsere Vorfahren waren nicht nur nicht blöde, sondern häufig sogar absolut genial … Deshalb werden sie für mich nie zum ‚alten Eisen‘ gehören«.

A.M. Wagners sinfonischer Erstling begeisterte auch den Chefdirigenten des Bulgarischen Nationalorchesters Sofia, Alexei Kornienko, sodass dieser das Werk am 22. Januar 2011 zur Uraufführung brachte.

Es ist ein faszinierendes »Kompositionsdebüt«, das Oehms Classics mit dieser CD der Öffentlichkeit präsentiert. Darüber hinaus offenbart der Tonträger auch noch die pianistische Hochbegabung des jungen Mannes, der hier Prokofiews Klaviersonate Nr. 7 sowie eine eigene Bearbeitung von J.S. Bachs »Chromatischer Fantasie und Fuge« zum Besten gibt.

 

Alexander Maria Wagner: Symphony No. 1 »Kraftwerk«
… sowie Bach/A.M. Wagner: »Chromatic Fantasy« & Prokofiev: »Piano Sonata No. 7«
Alexander Maria Wagner, Klavier
Sofia Philharmonic Orchestra, Ltg. Alexei Kornienko
Oehms Classics OC 858

 

musikschulwelt meint: »Diesem jungen Mann eine große Zukunft zu prophezeien, ist fast schon ein Understatement«, sagt der Komponist Franz Hummel. Und tatsächlich ist die Vorstellung atemberaubend, dass ein 14-Jähriger diese ausgewachsene, gut 30-minütige Sinfonie zu Papier gebracht hat. Ist das der Anfang einer ganz großen Karriere? Das erste Hörerlebnis macht jedenfalls Appetit auf (viel) mehr – und wir drücken gleich noch einmal die Replay-Taste …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte lösen Sie diese Aufgabe: * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.